RHA MA-350 Aluminium In-Ear Kopfhörer – Testbericht

Vor ein paar Tagen hat mich die Firma RHA aus Glasgow, UK angesprochen, ob ich nicht mal ihren Aluminium In-Ear Kopfhörer MA-350 probehören wolle. Natürlich wollte ich das und habe es die letzen beiden Wochenenden auch recht ausgiebig getan. Auf den ersten Blick hebt sich der MA-350 durch sein aerophonisches und geräuschisolierendes Design, das mit Nylon-Gewebe überzogene Kabel sowie die soliden Voll-Aluminiumkörper, welche die 10mm Treiber beherbergen, von der Masse ab. Für einen Preis von gerade einmal knapp 35 Euro wird es vermutlich schwer, etwas vergleichbares zu finden. Doch hält der MA-350 klanglich auch das, was sein Äußeres verspricht? Das lest Ihr in diesem Testbericht und meinem 2 Wochen Fazit. Viel Spaß!

RHA MA-350 Verpackung

Verpackung und Lieferumfang des RHA MA-350

Der MA-350 von RHA kommt in einer orange/grauen Pappschachtel mit Sichtfenster, welches den direkten Blick auf die beiden Ohrhörer aus silber/schwarzem Aluminium ermöglicht. Der Großteil der Beschriftung ist auf Englisch gehalten und die obere rechte Ecke ziert der Schriftzug “Designed & Engineered” mit der Flagge des United Kingdom. Auf der Rückseite der Verpackung findet man dann die Übersetzung der wichtigsten Features in Französisch, Deutsch und Spanisch.

Öffnet man die Verpackung, begrüßt einen eine durchsichtige Plastik-Innenverpackung in welche die beiden Ohrhörer eingesteckt sind. Im unteren Bereich befindet sich ein separates “Fach” in dem der Transportbeutel sowie das Kabel untergebracht sind. Letzteres leider auf eine etwas “unordentliche” und unkonventioneller Weise, was zur Folge hatte, dass ich erst mal wieder des Fön raus holen musste, um die ganzen Biegungen und Knicke aus dem stoffüberzogenen, 1,20 langen und symmetrischen Anschlusskabel heraus zu bekommen. Das stellte sich bei diesem Kabel leider schwieriger heraus als bei ähnlichen Kabeln – ein paar Biegungen befinden sich immer doch darin. Ich denke, mit einer etwas liebevolleren Verpackung könnte man dem Kunden das Leben doch etwas einfacher machen.

Der Lieferumfang ist für einen Ohrhörer im Preisbereich unter 40 Euro hingegen vollkommen OK. Der mitgelieferte, samtartige Transportbeutel ist ausreichend groß und die 3 Paar Silikon-Ohr-Adapter (S/M/L) sind ordentlich gefertigt und erscheinen recht robust. Eine separate Bedienungsanleitung gibt es nicht – es liegt lediglich ein kleines Faltblatt mit den Garantiebestimmungen bei. Wer also wirklich eine Bedienungsanleitung für ein paar In-Ear Kopfhörer benötigt, wird mit den Angaben auf der Verpackung auskommen müssen. 

Erster Eindruck / Material und Verarbeitung des RHA MA-350

Der erste Eindruck der MA-350 ist durchweg positiv. Durch die trompetenartige Form des silber/schwarzen Korpus weichen die MA-350 doch deutlich vom Erscheinungsbild bekannter Ohrhörer ab. Das Aluminium-Material wirkt sehr solide und gut verarbeitet. Es sind keine Grate oder Spalte zu erkennen und die Beschichtung (Lackierung, Eloxierung) ist tadellos. Entfernt man die Silikon-Adapter, sieht man ein auch hier eine sehr ordentliche Verarbeitung. Die Nut, welche die Silikon-Adapter in Position hält ist ordentlich ausgeprägt und das kleine Metallgitter, was vor der Auslassöffnung sitzt, ist fehlerfrei und gut eingepasst.

RHA MA-350

Das Kabel ist am Anfang wie gesagt etwas störrisch und schwer in Form zu bringen. Durch die Stoffummantelung wirkt es aber robuster, als “nackte” Kabel. Allerdings ergeben sich durch das raue Material ab und an Tragegeräusche, wenn das Kabel über die Kleidung rutscht. Der gerade ausgeführte 3,5mm Klinkenstecker ist vergoldet und entspricht somit dem, was man bei aktuellen Kopfhörern erwartet. Gewundert hat mich allerdings, dass man die äußere Hülle des Steckers, auf welcher das RHA Logo eingebracht ist, frei drehen kann. Ob das gewollt ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht – es hat mich halt gewundert.

Der Knickschutz der MA-350 Ohrhörer besteht aus flexiblem Gummi und ist mit einer (leider nicht sonderlich gut fühlbaren, aber vorhandenen!) R/L Markierung versehen. Das Y-Stück, an dem sich die beiden Ohrhörer-Kabel vom Hauptkabel trennen, besteht aus Kunststoff, ist wie eine Eistüte geformt und mit einer kleinen Aluminium-Hülle mit weißem RHA Schriftzug versehen.

RHA MA-350 Stecker & Y-Stück

Tragekomfort des RHA MA-350

Der Tragekomfort der MA-350 ist sehr angenehm und auch über längere Zeit nicht störend. Das kühle Metall fühlt sich am Angang etwas ungewohnt an – aber das ist nach 10 Sekunden, sobald das Aluminium die Körpertemperatur angenommen hat, verschwunden . Die MA-350 sitzen auf Grund ihres geringen Gewichts von 11 Gramm sehr sicher im Ohr und die Silikon-Adapter schließen den Gehörgang recht sauber ab, so dass Außengeräusche perfekt ausgeblendet werden.

Sound / Lautstärke des RHA MA-350

Das aerophonische Prinzip des MA-350 basiert auf der Bündelung der durch den 10mm Treiber produzierten Schallwellen auf die Größe der 4mm Auslassöffnung. Dadurch soll mehr Volumen am Trommelfell ankommen als bei Ohrhörern mit kleinerer Membran und geradem Tonkanal. Der erste Eindruck war allerdings etwas gewöhnungsbedürftig, denn die Grundabstimmung des MA-350 würde ich als ziemlich höhenbetont beschreiben. Bei hoher Lautstärke klingen die hohen Frequenzen sehr spitz und für meinen Geschmack zu überbetont. Nach 24 Stunden “Einfahr-Phase” bei ca. 75 % der Maximallautstärke meines iPod hat sich das ein wenig gelegt, doch richtig zufrieden war ich mit dem Sound ehrlich gesagt nicht. Allerdings konnte ich mit ein wenig Anpassung durch den Equalizer den Klang des MA-350 dahingehend beeinflussen, dass er auch bei hohen Lautstärken erträglich wurde.
Gerade bei Musik die auf Gitarre und Schlagzeug basiert, ist das ein wenig schwierig zu realisieren. Elektronische Musik hingegen ist auch in der Grundabstimmung des MA-350 weitestgehend angenehm anhörbar. Die tiefen Frequenzen werden gut wiedergegeben, ohne überpräsent zu sein und den MA-350 zum “Bass-Monster” zu machen. Trotzdem kann ich dem MA-350 eine zu höhenlastige Grundabstimmung leider nicht absprechen – untenrum und in der Mitte muss man je nach Musikrichtung ein wenig nachhelfen.

Fazit zum RHA MA-350

Für 35 Euro bekommt man mit dem MA-350 von RHA ein sehr ordentlich produziertes und vernünftig ausgestattetes Produkt mit nahezu tadelloser Verarbeitung. Der Tragekomfort ist sehr angenehm und die verwendeten Materialien erscheinen durchweg hochwertig. Wenn man bedenkt, was man in dieser Preisklasse sonst so bekommt, kann man mit dem MA-350 schon ziemlich zufrieden sein. Lediglich die mir etwas zu höhenbetonte Abstimmung, die schlecht fühlbare R/L Unterscheidung und das etwas störrische Kabel führen hier zur Abwertung. Trotz dieser (teilweise sicher persönlichen) Kritikpunkte erlangt der MA-350 noch gute 85 %. Preis, Material, Tragekomfort und Verarbeitungsqualität rechtfertigen diese Wertung allemal.

Preis/Verfügbarkeit des RHA MA-350

Die RHA MA-350 sind normalerweise bei Amazon für 34,95 Euro zu bekommen. Aktuell ist das Produkt hier allerdings nicht erhältlich…

Loben
  • sehr gute Verarbeitung
  • angenehmer Tragekomfort
  • ordentliche Lautstärke
  • gute Außenabschirmung
  • hochwertiges Material
  • vergoldeter Klinkenstecker
  • Transportbeutel im Lieferumfang
“Meckern”
  • Kabel etwas störrisch & schwer in Form zu bringen
  • etwas schlecht fühlbare R/L Unterscheidung
  • für meinen Geschmack zu höhenbetont
Technische Daten des RHA MA-350
  • Treiber: 10mm Mylar
  • Frequenzbereich: 16-22,000Hz
  • Impedanz: 16ohms
  • Empfindlichkeit: 103dB
  • Nennleistung/Höchstleistung: 3/10mW
  • Gewicht: 11g
  • Kabel: 1.2m
  • Anschlüsse: 3.5mm, vergoldet
Vielen Dank an RHA für das Test-Sample!

2 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.