SPEEDLINK Token Bluetooth Speaker – Testbericht

Passend zur “Mist, ich hab noch keine Ahnung was ich XXX zu Weihnachten schenken soll”-Zeit, habe ich die Tage mal wieder was neues zum Testen bekommen – den SPEEDLINK Token. Dabei handelt es sich, wie Ihr euch sicher denken könnt, um einen kleinen, portablen Bluetooth® Lautsprecher der Firma SPEEDLINK. Also, wer bis dato noch nicht alle Weihnachtsgeschenke beisammen hat, kann ja mal schauen, ob der Token vielleicht ne Idee wäre…

SPEEDLINK Token

Verpackung / Lieferumfang

Der Token wird in einer quaderförmigen, recht repräsentativen Kunststoffbox geliefert, die den Token, sowie zwei Pappschachteln beherbergt. In der hinteren Box befindet sich das Zubehör – ein 3,5mm Klinke-Klinke Kabel, ein USB auf Micro-USB-Kabel und ein recht übersichtliches “Quick Install Guide”. Die beiden Kabel sind ca. 70cm lang und relativ dünn. Die Box auf der der Token in der Kunststoffbox steht ist leer.

SPEEDLINK Token Lieferumfang

Erster Eindruck, Material, Verarbeitung & Gewicht

Befreit man den Token aus der Box, fällt sofort die recht solide Bauweise und die leicht gummierte Oberfläche auf, die das Gerät schön griffig machen und Fingerabdrücke nicht ganz so schnell sichtbar werden lassen, wie bei hochglänzendem Lack. Mit 167 Gramm Gewicht und einer Größe von 76 x 55 x 70mm ist der Speaker angenehm klein und leicht. Der Speaker ist in zwei Farben erhältlich – schwarz und weiß.

Die Oberseite des Token ziert bei beiden Gehäusefarben jeweils ein rot lackiertes Lautsprechergitter mit einem kleinen silbernen Bluetooth® Logo, das im 10 Grad Winkel zu Euch geneigt ist. Dadurch wird der Sound der sich dahinter befindenden 3,5cm Membran nicht nur nach oben, sondern auch ein wenig in Eure Richtung abgestrahlt.

Die Vorderseite des Token ist mit dem Herstellerlogo “SPEEDLINK” bedruckt und hat am unteren Rand 3 Bedientasten, die für die Musiksteuerung zuständig sind. Des weiteren befinden sich hier noch das Mikrofon für die Freisprechanlage und die Status LED.

SPEEDLINK Token Vorderseite

Auf der Rückseite befindet sich ein kleiner, knubbeliger Ein/Aus-Schiebeschalter, die 5V Micro-USB-Ladebuchse, sowie eine 3,5mm Line-Out und eine 3,5mm Line-In Buchse.

SPEEDLINK Token Rückseite

Auf der Unterseite befinden sich vier leicht klebrige Silikon-Standfüsse und zwei kleine Gitteröffnungen, die vermutlich als eine Art “Bass-Port” dienen.

SPEEDLINK Token Unterseite

Verarbeitungstechnisch ist der Token recht sauber gearbeitet – lediglich die Spaltmaße auf der Unterseite sehen nicht allzu schön aus.

Funktionen und Bedienung

Wie schon erwähnt, wird der Token mit einem Schiebeschalter auf der Rückseite ein- und ausgeschaltet. Er meldet sich dann mit vier aufsteigenden Pieptönen zum Dienst. Sobald das Bluetooth® Modul aktiviert ist, erfolgen zwei weitere Töne und der Speaker befindet sich im Pairing-Modus. Im Bluetooth® Menü Eures Smartphones oder Tablets erscheint er als “SPEEDLINK TOKEN” und kann ohne Eingabe eines Codes gekoppelt werden. Die erfolgreiche Verbindung wird ebenfalls mit einer kurzen Tonfolge bestätigt und schon kann es losgehen.

Mit der mittleren Taste auf der Vorderseite ist für Play/Pause zuständig und startet bzw. stoppt den Musicplayer auf Eurem Abspiel-Device. Mit den Tasten daneben schaltet Ihr einen Track vor oder zurück. Mit einem längeren Druck auf die Vor- oder Zurück-Taste könnt Ihr die Abspiellautstärke einstellen. Im Gegensatz zu einigen anderen portablen Lautsprechern verfügt der Token über eine eigene Lautstärkeregelung. Ihr regelt also nicht die Lautstärke Eures Abspiel-Devices, sondern direkt die Lautstärke des Token.

Anschlüsse / Bluetooth®

Neben dem 3,5mm Line-In Eingang, der Euch auch Abspielgeräte ohne Bluetooth® mit dem Speaker verbinden lässt, besitzt der Token auch noch einen 3,5mm Ausgang. Kennt man schon lange bei Lautsprechern anderer Hersteller und ist ein echt feines Feature. Nicht nur, dass man darüber mehrere Lautsprecher in Reihe schalten kann – er dient dadurch auch als Bluetooth® Gateway für z.B. Eure Stereoanlage oder Euer Autoradio.

Bluetooth® ist in der Version 3.0+EDR verbaut und hat eine Reichweite von bis zu 10 Metern. Bauliche Hindernisse wie Wände, Türen etc. verkürzen diese natürlich. Im Test und bei freier Strecke bin ich auf knapp 8 Meter gekommen – wohlgemerkt indoor!

Auf der Verpackung wird noch mit dem Feature “8 Channel Multipoint” geworben, was die gleichzeitige Verbindung von bis zu 8 Abspielgeräten erlauben soll. Sinn und Zweck dieses Features lassen wir mal dahingestellt – mehr als 2 Devices gleichzeitig habe ich nicht mit dem Token verbunden bekommen. Autoreconnect funktioniert – allerdings nur bei dem Gerät, was als erstes Bluetooth® aktiviert hat. Das zweite Device muss man manuell “dazubuchen”. Gleichzeitiges abspielen funktioniert natürlich nicht – wäre ja auch ziemlich sinnlos. Hier gilt entweder/oder.

Klang und Lautstärke

Für einen Lautsprecher in der unter 30 Euro Klasse spielt der Token recht solide. Der Klang ist wie bei fast allen diesen kleinen Geräten recht weit im Mitten- und Hochtonbereich, aber durch die (Bass-) Öffnungen an der Unterseite schwingt die Membran wesentlich freier als bei einem geschlossenen Gehäuse und überträgt die Vibrationen der Membran auf die Standfläche. Je resonanter diese ist, umso besser kann sie vom Token zum mitschwingen gebracht werden und den “Bass-Part” übernehmen. Aber wie immer – Tiefbass-Orgien sind auch hier nicht zu erwarten – dafür ist der Speaker mit seinen 3 Watt aber auch nicht ausgelegt. Trotzdem ist das Klangbild für einen Lautsprecher dieser Größe vollkommen OK.

Die Lautstärke ist sehr ordentlich – da habe ich schon wesentlich leisere Speaker im Test gehabt. 20qm kann man mit dem Token schon recht gut beschallen – aber auch hier sollte man natürlich keine Wunderdinge erwarten. Wir reden ja schließlich immer noch über einen kleinen, portablen 3 Watt Mono Speaker. Ab einer gewissen Lautstärke (ich schätze mal so 85-90% der Maximalleistung) fängt auch der Token bei bestimmten Musikrichtungen an zu übersteuern und unsauber zu werden. Doch selbst bei 80-85% der Maximalleistung bringt er schon nen ziemlich guten Output für diese Geräteklasse.

Freisprechanlage

Die Freisprechanlage gehört heutzutage bei Geräten dieser Klasse wohl einfach dazu. In wie weit dadurch wirklich ein Zusatznutzen entsteht, kann ich nicht abschätzen. Ich benutze die Funktion immer nur, wenn ich so einen Speaker teste – danach nicht mehr 😉 Aber durch die Schreibtisch-kompatible Form mit der geneigten Oberseite kann ich mir schon vorstellen, dass der ein oder andere dieses Feature nutzen wird. Die Verständigung ist hier sogar recht gut, was nicht zuletzt an dem zum Benutzer ausgerichteten Mikrofon auf der Vorderseite liegt. Stimmen sind auf beiden Seiten gut verständlich, von gelegentlichem Rauschen und Knacken mal abgesehen.

Akkulaufzeit

Die Laufzeit des integrierten und nicht austauschbaren 500mAh Li-Ion Akkus beträgt je nach Nutzungsgewohnheit (also Lautstärke, Bluetooth® an oder aus… ) zwischen 3 und 5 Stunden. Das reicht für viele Anwendungsszenarien, ist aber nicht wirklich viel. Sollte man also einen längeren Einsatz mit dem Token planen, ist es gut ein USB-Akkupack mit dabei zu haben. Gleichzeitiges Aufladen und Abspielen funktioniert bei diesem Modell nämlich. Bei iOS Geräten wird der Ladezustand in der Statuszeile angezeigt – Android-User müssen auf dieses Feature leider verzichten. Aufgeladen wird der Token über das beiliegende Micro-USB-Kabel, die Ladezeit beträgt ca. 2-3 Stunden.

iOS Akkuanzeige

Fazit & Wertung

Insgesamt macht der SPEEDLINK Token im Test eine recht gute Figur. Das kompakte Format, die angenehme Haptik sowie die klaren Linien gefallen mir recht gut. Lautstärke und Sound sind für diese Klasse definitiv in Ordnung, wenngleich ich mir ein bisschen mehr “Tiefgang” gewünscht hätte. Die Akkulaufzeit könnte für meinen Geschmack auch etwas länger sein. Vom Preis-/Leistungsverhältnis her, kann man den Token definitiv als Geschenktipp zu Weihnachten mit auf die Liste setzen.

Preis & Verfügbarkeit

Den SPEEDLINK Token bekommt Ihr für aktuell 28,99 Euro in schwarz oder weiß z.B. bei Amazon.

Loben
  • gute Haptik und Verarbeitung
  • kompaktes Format
  • kein Fingerabdruckmagnet
  • sehr ordentliche Lautstärke
  • klarer, recht gut abgestimmer Sound
  • Audio-Ausgang
  • ordentliche Freisprechanlage
  • gute Reichweite
  • rutschfeste Gummifüße
“Meckern”
  • etwas geringe Akkulaufzeit
  • Spaltmaße auf der Unterseite
  • 8 Channel Multipoint funktioniert nicht wie gedacht
Technische Daten
  • Aktiver kabelloser Bluetooth®-Lautsprecher
  • 3W RMS Ausgangsleistung
  • Frequenzgang von 150Hz bis 20kHz
  • Bluetooth®-Verbindung (3.0+EDR) für bis zu 10m Reichweite
  • zusätzlicher Klinkeneingang (3,5mm) sowie praktischer Kopfhörerausgang (3,5mm)
  • Fernbedienungsfunktion für komfortable Wiedergabesteuerung
  • integriertes Mikrofon für Freisprech-Funktion zum freihändigen Telefonieren
  • mobile Unabhängigkeit und bis zu 4h Spielzeit dank des integrierten Li-Ionen-Akkus (500mAh)
  • einfaches Aufladen per USB-Kabel (2-3h Ladezeit)
  • Audio- und Ladekabel inklusive (0,7m/0,7m)
  • Abmessungen: 76 × 55 × 70mm (B × T × H)
  • Gewicht: 167 Gramm

Blog Marketing

Blog-Marketing ad by hallimash

1 Kommentar

  1. Hallo,

    du hast ja wirklich sehr genau getestet! Ein wahnsiniger Testbericht. Habe eben nach einem Testbericht des Lautsprechers gegoogelt und es fällt mir auf, dass du auch an der Spaltmaße abzüge machst. Aber das ist auch das Einzige, worüber wir zu meckern haben! Für den Preis ist er wirklich ordentlich.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.